Dirigentenstab - statt Knetholz und Backform

 

Schon als Sechsjähriger griff Jakob Pazeller lieber zum Dirigentenstab; rechts ein Foto aus dem Jahre 1900 - der erfolgreiche Konzertmeister in Herkulesbad.


Von der Backstube ans Dirigentenpult


Einst Konditorei Pazeller, heute Café Konditorei Lehner - Hier sollte Jakob Pazeller das Zuckerbäckerhandwerk lernen, doch lockten ihn noch zartere Versuchungen ...

Im Hause seines Vaters befand sich zudem eine angesehene Musikschule, ein beliebter Treffpunkt für die großen Meister der Wiener Musik - Für den jungen Jakob Pazeller war sie der Ausgangspunkt seiner Karriere.


Ein Leben wie im Film


Liebe, Leid und Leidenschaft

In einem Kurzfilm erfahren Sie, was Jakob Pazeller einst lernen sollte, aber nicht werden wollte. Zu Wort kommen u. a. seine Tochter Maria Blanka Pazeller, die im Oktober 2009 in Budapest verstarb, und Rózsa Ferenc, Direktor Monarchie Orchester Ungarn. Er habe "Souvenir de Herkulesbad" schon fast 100 Mal gespielt und sagt zu diesem Walzer: "Das ist ein ganz schweres Stück. Gut vorzutragen ist sehr sehr schwer. Strauss-Walzer kann man weit leichter spielen, zum Beispiel den Kaiserwalzer oder An der schönen blauen Donau". Sehen und hören Sie selbst (Klick aufs Bild genügt).


Tränenreich

Seinem Schicksal und tränenreichen Leben hatte Jakob Pazeller großen Ausdruck in seiner Musik verliehen.


Copyright

Alle Bilder auf diesen Internetseiten stammen vom Inhaber der Domain (sofern nicht anders ausgezeichnet) oder aus dem Archiv von Frigyes Pazeller (historische Motive) und unterliegen dem Urheberrecht. Kopieren, Vervielfältigen, Weiter-
verbreiten und die Verwendung zu kommerziellen Zwecken sind nicht gestattet und bedürfen der Zustim-
mung durch den Domaininhaber.